22.06.2009

Bundesverdienstkreuz für Dr. Bernhard Rappert

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ich freue mich, Ihnen heute ein großes und nicht alltägliches Ereignis mitteilen zu dürfen.

Unser Kollege Berhard Rappert aus Leverkusen hat heute von Bundespräsidenten Köhler das Bundesverdienstkreuz für seine Arbeit im "Freundeskreis Indianerhilfe" bekommen.

Bernhard Rappert setzt sich seit fast drei Jahrzehnten für die Verbesserung der Lebensbedingungen und der medizinischen Versorgung von Indianern im peruanischen Urwald ein. In enger Absprache mit den nationalen Gesundheitsbehörden wurden zahlreiche kleine, langfristig angelegte Projekte geplant und realisiert. Rappert legte den Grundstein für eine von inzwischen 60 Gesundheitsstationen, in der die Kranken von einheimischen Sanitätern versorgt werden. 1998 konnte ein medizinisches Zentrum am Rio Chambira in Betrieb genommen werden. Mehrmals jährlich ist er selbst in Peru und betreut die Gesundheitsstationen.

Er selbst schreibt dazu:

Ich freue mich natürlich darüber, noch mehr hoffe ich aber, dass wir dadurch noch mehr Unterstützung/-er für die Arbeit bekommen. Vielleicht auch unter den Kardiologen?

Spanisch sprechende Kollegen, die in das Projekt gehen wollen, suche ich auch immer. Das dürften dann eher die Kinder unserer BNK-ler sein, wer weiss?

Zum Zeitungsartikel

Zurück


Weitere News

Jahreshauptversammlung am 10.6.2017 in Bad Kissingen (29.05.2017)
mehr
Ein- und Ausgabenrechnung 2016 / Buchprüfung (25.05.2017)
mehr
Floßfahrt auf dem Chambira (27.03.2017)
mehr